Fil Coupé


Der Schnitt macht den Unterschied

Diese Schweizer Spezialität wird „Fil-Coupé“, „Lancé Decoupé“ oder in Schweizer Deutsch einfach „Scherli“ genannt. Schlussendlich haben alle etwas gemeinsam: Die eingewebten Fäden werden partiell wieder abgeschnitten und lassen auf diese Weise wunderbare Effekte und Musterungen zurück.

Auf 24 Schäften entstehen Gewebe für Oberbekleidung, Heimtextilien und Gewebe für den afrikanischen Markt mit maximal 340cm Rohbreite. Vielfältige Kombinationen aus unterschiedlichsten Techniken und Bindungen sind möglich. Die Stoffe werden buntgewebt oder als edle Uniqualitäten angeboten.